Olympische Spiele 2012 in London: Radfahren - Fahrrad fahren
Rennen

Olympische Spiele 2012 in London: Radfahren - Fahrrad fahren

Video: Olympia in Südkorea 2018 - Goldrausch in Südkorea (September 2020).

Anonim
Bild

Gregory Baugé, rechts, und Chris Hoy. (Steve Ryan)

LONDON, 30. Juli 2012 (AFP) - Der französische Sprint-Pilot Gregory Baugé sagte, er sei bereit, "in den Krieg zu ziehen", um seinen Rivalen, insbesondere dem Gastgeber Großbritannien, zu zeigen, dass er der König des olympischen Velodroms ist.
Baugé, ein dreifacher und aktueller Weltmeister, gilt weithin als der Mann, den man im hart umkämpften Match-Sprint-Turnier, das an drei Tagen vom 4. bis 6. August stattfindet, schlagen muss.
Obwohl Baugé erwartet, mit anderen Herausforderern aus Deutschland und Australien zusammenzutreffen, ist er der Ansicht, dass der große Kampf mit dem Briten Jason Kenny, dem Silbermedaillengewinner in Peking, der vor vier Monaten in Melbourne den Weltmeistertitel errang, ausgetragen werden könnte.
Für den Franzosen karibischer Herkunft ist es Zeit zu zeigen, wer der Boss ist.
"Es wird die Chance sein, die Dinge wieder in die richtige Reihenfolge zu bringen", sagte Baugé am Montag, als er nach seinem erwarteten Kampf gegen die Briten gefragt wurde.
Nach Änderungen der Regeln im Zuge der Spiele 2008 ist Kenny der einzige Sprint-Vertreter Großbritanniens, nachdem der Titelverteidiger Sir Chris Hoy für den Teamsprint und den Keirin ausgewählt wurde.
Doch obwohl der Franzose den Baugé-Weltmeistertitel von 2011 erhalten hat, muss er Baugé in einem großen Finale noch schlagen, nachdem er wegen fehlender Anti-Doping-Kontrollen bestraft wurde.
Bei der Weltmeisterschaft im April in Melbourne überraschte Kenny im Finale taktisch mit einem Angriff aus dem Off gegen den Franzosen.
"Ich würde erwägen, alles zu tun, was mir hilft, innerhalb der Regeln zu gewinnen. Es ist eine Option, aber er ist nicht jemand, der es leicht haben wird, zweimal zu täuschen", sagte Kenny.
Auf die Frage, wen er im Finale am liebsten treffen würde, sagte Baugé: "Für mich ändert das nichts.
"Kenny ist immer noch ein großartiger Gegner. Er gewann Silber bei den Welten, Silber bei den Spielen 2008 und war Weltmeister (2011 nach Baugés Sanktion).

Aber er fügte hinzu: "Ich glaube, ich habe die Nase vorn, weil er mich nie geschlagen hat."